Hand-Rehabilitation

Im Vordergrund steht eine gute Funktionalität der Hand. Sie muss nebst optimaler Bewegung eine gute Fingerfertigkeit und eine angemessene Muskelkraft aufweisen.

Faustschluss nach Fingerfraktur

Diagnose-Beispiele:
Unterarm- Hand- oder Fingerfraktur, Finger- und Handverletzungen (Quetschung, Überdehnung), Carpaltunnelsyndrom, springende Finger, Kapsel-,

Bandverletzungen u. a.

 

Behandlungsfolge im Überblick:
Vorsichtiges Erarbeiten der Beweglichkeit und Funktionsfähigkeit von Finger und Hand, gefolgt von Kraftaufbauübungen z.B. mit Knetmasse und Dehnübungen der verkürzten Strukturen.
Unterstützung der Knochenkonsolidierung mit PEMF
Schmerzbehandlung mit lokaler Lasertherapie, Elektrotherapie / Ultraschall bei Wund und Narbenheilungsstörung
Komplexere Bewegungsübungen mit Geräten (Ball: Fang- u. Wurftechniken, Powerball: Kraftausdauer, sowie Koordination)Erarbeiten der Arbeits- und Gebrauchs-bewegungen. Wiedereingliederung in sportliche Aktivitäten